Samstag, 29. Oktober 2011

Weldinggate?!

Ich habe neulich zwei Blogeinträge gelesen, die mich etwas verdutzt zurückließen. Wie schon einmal erwähnt, fand ich Noah Sows Buch Deutschland Schwarz Weiß. Der alltäglich Rassismus  sehr beeindruckend und voller wichtiger Denkanstöße. Was Noah Sow bei einer geplanten Veranstaltung passierte, kann man auf ihrem Blog nachlesen. Der nächste Eintrag in meinem Feedreader war die Reaktion von Lantzschi dazu.

Ich war einigermaßen verwirrt über die heftige Reaktion auf einen Vorfall, der vermutlich aus Unwissenheit, schlechter Vorbereitung und unglücklichen Umständen (man weiß, wie Sachen an Unis organisiert werden) zu einem unangenehmen Erlebnis für Noah Sow wurde und sie dazu veranlasste, ihre Lesung abzusagen.

Interessant fand ich, dass Malte Welding scheinbar ganz ähnliches im Sinn hatte, als er die beiden Blogeinträge las. Seine Aufarbeitung der Sache gerät Welding-typisch provokant und überspitzt und ich hätte mir an seiner Stelle die Inanspruchnahme von Audiomaterial von Lantzschi von vor mehreren Jahren gespart, um die Aufmerksamkeit nicht vom Wesentlichen abzulenken, aber im Großen und Ganzen stimme ich ihm zu.

Disclaimer: Rassismus ist scheiße und er ist vorhanden und es wird noch lange dauern und sehr viel Arbeit, Umdenken und sicher auch Provokation erfordern, daran etwas zu ändern.

Dass sich jetzt aber eine Flut von Kommentaren, Tweets und bestimmt auch Blog-Einträgen auf Malte einschießt und #weldinggate vielleicht demnächst noch  zum Trending Topic wird, finde ich dann schon extrem crazy. Ist mal wieder wie bei der politischen Linken weltweit, die sich auch lieber untereinander zofft, als trotz graduell unterschiedlicher Meinungen gemeinsam etwas gegen den Feind zu tun.

Leute, Malte ist doch einer von den Guten, den muss ganz sicher keiner mehr davon überzeugen, was alles schiefläuft - der ist manchmal ein Heißsporn, provokant und satirisch, aber der weiß doch, wo der Hase langläuft und steht auf Eurer (Entschuldigung, Unserer!) Seite.

Brian: Lasst uns gemeinsam ringen!
Die Anderen: Tun wir doch!
Brian: Nein, ringt doch nicht gegeneinander, lasst uns gemeinsam kämpfen gegen den gemeinsamen Feind!
Die Anderen: Die judäische Volksfront!!!!
Brian: Nein, die Römer!
Die Anderen: Achso, öhm, naja, ok... - Ungefähr so in Das Leben des Brian

Kommentare:

  1. hmm... ich lebe vielleicht erst seit drei Jahren in Nordamerika aber bei PoC wäre ich wohl ähnlich verwirrt gewesen, meinen Sie "visible minorities"? obwohl der Begriff auch eher abgelehnt wird und lieber Kontinente aufgezählt werden i.S. von Leute aus Afrika, Latinamerika, Native Americans, Asians... etc. :)
    Wer sich auch nur halbwegs mit der Autorin beschäftigt hätte, hätte jedoch als Einladener auf jeden Fall vorher einen Blick in das Café geworfen. Ein wenig wundere ich mich jedoch, ob sie bei einer sagen wir 20jährigen alternativen Studentin aus Kenia genauso gehandelt hätte :)

    AntwortenLöschen
  2. Minorities ist ja an sich auch schon ein Problem, vor allem in Nordamerika, wo Weiße die Minderheit sind. Die Herkunft zu betonen ist auch problematisch, da Herkunft und Hautfarbe in vielen Fällen gar nichts miteinander zu tun haben. Es geht ja gerade um Gleichbehandlung und das Nicht-Herausstellen von irgendwelchen - imaginären - Unterschieden.

    AntwortenLöschen
  3. Ja, aber wenn ich - in meiner Eigenschaft als Caucasian - den Begriff PoC verwenden würde... dann hieße es gleich.. What do you mean with color? Whites… they are getting sick and they are yellow, they go into the sun and they are brown… they go too long into the sun and they are red, they get cold and they are blue… and still you dare to call me coloured?
    Es ist ein Minenfeld i.S. von Gewicht und Frauen, egal was man (nicht) sagt, es ist falsch :)

    Ein bißchen finde ich jedoch auch, daß Welding die Ironie in dem Lantzschie Text völlig abgeht (eine Mann-Frau Geschichte), denn in dem letzten Absatz: Da lädt jemand eine Autorin ein, hat das Café, in dem gelesen wird, vorher nicht untersucht, und kennt die Abkürzung des in Deutschland nicht besonders üblichen Begriffs People of Color nicht: und wird dafür hingestellt, als hätte sie das Dritte Reich mit Gaskammern beliefert. .... Das ist doch genau das was Lantzschie bemängeln wollte... auch wenn ihr Mittel das der feinen Ironie war und seins des brachialen Rundumschlags... quasi Loriot gegen American Pie :)

    AntwortenLöschen